Teil 2: Diagnostik bei Malaria-Verdacht

Mir geht’s nicht gut. Was jetzt? - Diagnostik bei Malaria Verdacht


Wie ihr im letzten Post erfahren habt, können die Symptome von #Malaria sehr vielfältig sein und sollten daher diagnostisch abgeklärt werden. Bei Malaria Verdacht wird das Blut 🩸untersucht. Für unser Team in #Rulenge ist ein Gang zum nächsten #Labor schon etwas alltägliches. Cleophasi, unsere Apothekerin, erkrankt fast alle vier Monate an Malaria, ihre Kinder sogar häufiger.


Die mikroskopische🔬Untersuchung ist die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit Malaria zu diagnostizieren. Hier wird ein luftgetrockneter Blutstropfen oder ein dünner Blutausstrich auf #Erreger untersucht. Werden Erreger im Blut gefunden, dann liegt im Normalfall eine Malaria vor. Je mehr Erreger im Blutstropfen sind, desto schwerwiegender ist die Erkrankung.


Wie überall gibt es auch Ausnahmen. Es kann vorkommen, dass ein/e Patient/in, die in einem Malaria Gebiet wie #Tansania wohnt, teilweise immun ist und nur den Erreger in sich trägt. Zu 100 Prozent ist eine Malaria zudem nicht ausgeschlossen, wenn kein Erreger zu finden ist, da anfangs die Anzahl der Plasmodien im Blut noch geringer ist. Daher sollte der Test täglich wiederholt werden, wenn eine Erkrankung vermutet wird und der Test negativ war.


Eine andere Form der #Diagnostik ist der Antigen-Nachweis. Der Schnelltest kann parasitenspezifische Antigene im Blut nachweisen. Vorteil des Antigen-Nachweises ist, dass er als Selbsttest einfach von jeder Person durchgeführt werden kann. Nachteil ist, dass es nicht möglich ist die Art der Malaria zu bestimmen. Außerdem kann es vorkommen, dass der Schnelltest fälschlicherweise ein negatives Ergebnis anzeigt. Das bedeutet, dass bei einem Malaria Verdacht und einem negativen Schnelltest trotzdem noch eine mikroskopische Untersuchung folgen sollte. Ist der Schnelltest positiv, dann ist die Malaria Diagnose gesichert. In Tansania kostet der Schnelltest circa 2000 TZS (ca. 0,80 €).


Kleine Info am Rande: Es gibt auch Malaria-PCR (Polymerase-Kettenreaktion) Tests und serologische Untersuchungsmethoden. Beide eignen sich jedoch nicht um akut einen Malaria Verdacht zu bestätigen.


Seht hier das kurze Interview mit unserem Klinik-Arzt an:


#awareness #malaria #Tanzania #Rulenge #Kabanga #Kivuko #endmalaria #immunsystem #gesundbleiben #basichealthcare # accesstohealthcareforall #SDG3 #malariaProtection #malariaInfection



Quellen:

RKI (2015). Malaria. RKI-Ratgeber. Verfügbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Malaria.html;jsessionid=6C6C75A54546840E9F55592DDF1B3E19.internet051#doc2392924bodyText9[06.02.2022].


Blanck, Nathalie (2021). Malaria – gefährliche Tropenkrankheit. Verfügbar unter: https://www.gesundheit.de/krankheiten/infektionskrankheiten/tropenkrankheiten/malaria#diagnose-behandlung [06.02.2022].